Landesarbeitsgemeinschaft
der Frauenhäuser und
Beratungsstellen für Betroffene
von Häuslicher Gewalt
Mecklenburg-Vorpommern
 

In Notfällen wenden Sie sich bitte an ein Frauenhaus oder eine Beratungsstelle für Betroffene von häuslicher Gewalt in Ihrer Nähe!



Frauenhaus Greifswald steht vor dem Aus
Das Nordmagazin berichtete am 22.09.2018


     Land erhöht Zuschüsse für Hilfenetz (16.04.2018 )

Sozialministerin Stefanie Drese unterstützt mit zusätzlichen Mitteln die freien Träger von Einrichtungen des Beratungs- und Hilfenetzes bei häuslicher und sexualisierter Gewalt.

Am 12. April lud Sozialministerin Stefanie Drese die Träger ein um Ihnen unter anderem mitzuteilen, dass das Sozialministerium ab sofort die freien Träger von Einrichtungen des Beratungs- und Hilfenetzes bei häuslicher und sexualisierter Gewalt mit zusätzlichen Mitteln unterstützt.
Nach Protesten der Mitarbeiter*innen am 5. März 2018 in Schwerin hat Ministerin Drese die Zuschüsse des Landes für die Personalkosten nun um 2,3 Prozent erhöht.
Die Mitarbeitenden des Beratungs- und Hilfenetzes M-V forderten eine Annäherung an tarifliche Zahlungen. Einige Einrichtungen zahlen bis zu 40 % unter Tarif.
Die Erwartung der Ministerin ist nun, dass die Gelder auch für die bessere Bezahlung der Beschäftigten an den Frauenschutzhäusern, Beratungsstellen für Betroffene von häuslicher Gewalt, Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt, Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt und Stalking, Menschenhandel und Zwangsverheiratung eingesetzt werden.
Die vollständige Pressemitteilung der Ministerin steht unten zum Download bereit.


                              (08.03.2018)          Stern berichtet:
             
Chronische Platznot in Frauenhäusern

Stern berichtet in seiner aktuellen Ausgabe (8. März 2018) über die desolate Situation in den  Frauenhäusern bundesweit und wie die Istanbul-Konvention helfen könnte.

Die Journalistin Sylvia Steinitz berichtet für den Stern zum Thema Frauenhäuser. 
Sie hat sehr breit recherchiert und neben den Aspekten des Mangels an bedarfsgerechten Frauenhausplätzen auch die Istanbul-Konvention thematisiert.

Im Gespräch waren Mitarbeiterinnen des Frauenhauses Rostock und CORA (Landeskoordinierungsstelle gegen häusliche und sexualisierte Gewalt in M-V)

Hier geht es zu dem lesenswerten Artikel:




Neue Broschüren und Flyer:
Das Beratungs- und Hilfenetz in Mecklenburg-Vorpommern

Hilfe bei häuslicher und sexualisierter Gewalt (neuer Flyer)

Stalking
Informationsblatt für Betroffene

Wege aus der Gewalt

7. Auflage 2017 

Weitere Broschüren und Veröffentlichungen